Falls die Ausstellung nicht lädt, updaten sie bitte ihren Browser oder versuchen sie es mit einem anderes Gerät. Falls es immer noch nicht funktioniert, wechseln sie ihren Browser auf Google Chrome. 

Mülheim Illustriert – eine virtuelle Ausstellung

In der Gruppenausstellung „Mülheim Illustriert“ zeigen Künstler*innen aus den Bereichen Illustration, Zeichnung, Malerei und Comic ihre Sicht auf unseren Stadtteil Mülheim, Köln und unsere Welt. 

Urbane Skizzen, Stadtlandschaften, Industrie und Rheinansichten. Skurriles und Surreales. Pleinair Aquarelle und Skizzen, entstanden ganz nah dran und vor Ort, stehen neben digitalen Zeichnungen und Animationen. Mülheim als Ort in Bewegung, wo alte Industriebauten lebendig werden, Skulpturen anfangen zu fliegen und ein Ufo aus dem All zu Besuch kommt.  Daneben Seiten aus einem Skizzenbuch und ein Video welches den Zeichenprozess am Rechner dokumentiert: beide Arbeiten bebildern das Prozesshafte des Zeichnens. Im virtuellen Ausstellungsraum verwischen die Grenzen des Haptischen und Digitalen, die Besucher*innen werden zu Spieler*innen. Der virtuelle Raum lädt zum Entdecken ein. Wir wünschen viel Freude und Neugier dabei. 

 

Die Ausstellung findet im Rahmen der Programmreihe „Mülheimer Heimatministerium –  Zentrum für Heimat, Gemeinschaft und Kulturen“ statt. Der Kulturbunker Köln-Mülheim e. V.  möchte sich mit dem Begriff der Heimat(en) kritisch auseinandersetzen und den diversen Gemeinschaften, die sich in Mülheim und Köln zu Hause fühlen, eine Plattform bieten. In unsere Ausstellung wollen wir eben dies auch tun. Wir bringen kreative Köpfe aus Mülheim, Köln und aller Welt zusammen und unsere diversen Vorstellungen von unserem Lebensraum zu Papier oder auf den Bildschirm.

  

Über das Projekt

 

Unser Projekt „Mülheim Illustriert“ war ursprünglich als zwei-wöchige Ausstellung im April 2020 in der Galerie des Kulturbunker geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie und ihren Einschränkungen im Kulturbetrieb, musste kurzfristig umgeplant werden. Aus der unfreiwilligen Situation ist eine spannende Herausforderung geworden. Gemeinsam mit zwei der teilnehmenden Künstler, Raven Rusch und Claus Daniel Herrmann, haben wir an einer kreativen Lösung gearbeitet unsere Sichten auf Mülheim dennoch mit vielen Menschen zu teilen. Wenn wir und unsere Gäste nicht in die Galerie dürfen, dann bauen wir sie uns virtuell nach! Nun hat der Kulturbunker Köln-Mülheim einen erweiterten Raum für Präsentation, Produktion und Austausch. Das 3-Modell der Galerie ist den realen Räumlichkeiten nachempfunden. Lassen wir uns überraschen …

 

Künstler*innen: Jahangir Dermani, Jens Emde, Gizem Güvendağ, Claus Daniel Herrmann, Jan Michaelis, Matter Messer, Bastian Bremer, Raven Rusch, Noam Weiner, Tristan Wilder

 

Konzept: Eva Liedtjens, Gestaltung und Umsetzung Virtuelle Ausstellung: Raven Rusch, Programmierung: Maurice Andreas, Grafische Gestaltung: Claus Daniel Herrmann 

 



Bastian Bremer

Mein Name ist Bastian Bremer. Ich arbeite und wohne in Köln als freischaffender Künstler. Mülheim ist für mich mehr als nur ein Stadtteil. Mülheim ist meine Base und meine Inspirationsquelle der letzten Jahre. In Kooperation mit ein paar Freunden hat sich hier ein großes Netzwerk von Künstlern, Musikern und kreativen Köpfen entwickelt.

 

Neben meinem Studium im Bereich Bildende Kunst mit den Schwerpunkten Malerei, Fotografie und Grafik biete ich Workshops im Bereich Graffiti sowie Zeichnen an.

 

Jens Emde

Disarchitecture

Corrosion engineering

Subconscious expeditions

 

Roots in the earth

Feet in Köln-Mülheim

Heart in the wilderness

Mind in the universe

 

jensemde.com

 

Gizem Güvendağ

Mülheim is like a playground shaped by old factories. These factories were once upon a time, strictly disciplined work places. To observe how they are changing in time organically and freely is one of the exciting things about Mülheim for me.

 

https://gizemguvendag.com

 


Jahangir Dermani 

Ich wurde im Mai 1959  in Teheran / Iran geboren. Vor meinem Studium habe ich zwei Jahre als Lehrer in verschiedenen Fabriken gearbeitet und den Arbeitern das Lesen und Schreiben beigebracht. Mein Studiengang war nicht so einfach.  Erst hat die islamische Revolution die Unis getroffen und nach einem Jahr wurde die Uni wegen der Kulturrevolution für drei Jahre geschlossen. Ich habe bei einem Meister in seinem Trickfilmstudio gearbeitet und viel gelernt. Auch als Illustrator habe ich für viele Zeitschriften gearbeitet. Erste Endstation war für mich Teheran, wo ich beim Saba Studio als Animationsdirektor und Trickfilmzeichner angestellt war. Dann bin ich plötzlich nach Deutschland gerutscht! Anfangs habe ich als Comiczeichner bei der Rotenburger Rundschau, später bei  der Kölnischen Rundschau gearbeitet. Bei Kringel Media habe ich für "Lauras Stern" und "Der kleine Eisbär II" gezeichnet. 2015 habe ich die Comicwerkstatt Mooli gegründet. 

mooliheim.com

 

Raven Rusch

Raven Rusch ist Künstler und Musiker. Er studiert Spieleentwicklung am Cologne Game Lab und interessiert sich vor allem für die Synthese von analogen und digitalen Medien.

 

Seine Arbeiten in dieser Ausstellung sind 2019 in Mülheim entstandene Plein-Air-Skizzen in Gouache. Sie beschäftigen sich mit der Natur um den Rhein  – Fluss, Himmel, Bäume – sowie mit der stillgelegten und im Umbruch stehenden Industrie um den Mülheimer Hafen.

 

ravenrusch.com

 

Noam Weiner

I was born in Tel Aviv, Israel in 1987. I have a Bachelor of Design degree in Visual Communication from Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem (2013) including an abroad semester at HAW Hamburg. I moved to Germany in 2014, first to Hamburg and since three years I have been living in Cologne.

 

I do various work as a full time freelance illustrator: illustrating editorial pieces for printed and digital media, create art for animation, illustrate children's books and create hand typography. In my spare time I play around with modeling clay and pottery.

 

I like taking my bike across the Rhein to Müllheim and after the little tour in the neighborhood to have an espresso at the Van Dyke roasterie.

 

https://www.noamweiner.com/

https://www.instagram.com/noamweiner/

Email: noamweiner@gmail.com

 


Claus Daniel Herrmann

Arbeitet als Designer und freier Künstler in Köln. Er hat den Comic Pow Wow mitbegründet und ist ein Teil vom AKFA Organisationsteam. Mit Paul Kolvenbach ist er als Das Portrait Café aktiv.

 

Illustrativ und fotografisch experimentiert er auf seinen Blogs imaginateur und daschau.

 

www.clausdanielherrmann.de 

 

Jan Michaelis

Mit Mülheim verbindet mich, dass ich hier immer wieder mal bin, ich hatte hier schöne Lesungen, habe hier Netzwerke zu Gleichgesinnten. Das schätze ich an diesem Stadtteil, dass er gut zusammengeht.

 

Ich habe zwei Jahre in Köln gelebt, gearbeitet und gewohnt und bin jetzt in Düsseldorf zuhause. Ich erlebe mich als Rheinländer. Auch was den Humor angeht.

 

facebook https://cartoonjami.wordpress.com/ https://www.rheinische-humorverwaltung.de/sachbearbeiter/jan-michaelis/ http://www.toonsup.com/jami

 

Matter Messer

Hallo, ich heiße matter messer und lebe in Köln. Am liebsten vergeude ich meine Zeit, indem ich bei lauter Musik irgendetwas zeichne. Das sieht dann öfter mal so aus, wie in dieser Ausstellung.

 

Über Mülheim: Mülheim ist für mich vor allem der Wiener Platz  dort kommt so viel an Menschen und Architektur zusammen, dass er die hässlichsten, traurigsten und schönsten Seiten Kölns vereint.

instagram.com/matter_messer |
Mail: matter_messer@gmx.de

 


Tristan Wilder

Mit 9 Jahren wollte ich Comiczeichner werden und knapp 30 Jahre später hat sich mein Entschluss nicht geändert.

Vor genau 10 Jahren fing es dann richtig an, als ich dank eines guten Freundes: Miguel "Millus" Riveros einen Tisch bei der "Intercomic" bei der Stadthalle in Mülheim bekam. Ab dort war ich öfters zu Gast bei diversen Comicmessen und aktiv in der Comicszene.

 

Heute arbeite ich als Storyboarder und Animator, doch meine erste Liebe zum Comic bleibt wie am ersten Tag und zeichne ab und an ein neues für mich oder in Auftrag. So summiert diese Halle und das Bild einen wichtigen Moment in meinem Leben. 

 

 

 Eva Liedtjens

Ich bin Kunsthistorikerin und freiberufliche Kuratorin, sowie Kulturmanagerin. Nach mehrjähriger Arbeits- und Lebenserfahrung im Kulturbereich in Istanbul bin ich nun aktiv in Köln. Ich engagiere mich für (junge) Kunst und Kultur in der Türkei, Deutschland und dazwischen. Im April 2019 habe ich die Projektleitung des Mülheimer Heimatministeriums übernommen. Mit Begeisterung lerne ich derzeit die Vielfalt und das Potenzial Mülheims und seiner Menschen kennen. Durch das Anstoßen von kritischem und kreativem Austausch möchte ich Raum schaffen für Toleranz, Miteinander und Empowerment im Viertel.  Und ich liebe Comics, Illustration und alles Kreative ...